In unserer WG hängt an der Postkarten- und Unsinn-Pinnwand ganz zentral auch das Wlan-Passwort, damit man bei Nachfragen einfach an die Pinnwand verweisen kann und nicht mühsam nachschauen muss, wie diese unmerkbare Ziffern- und Buchstabenmischung nochmal genau war (wir vertrauen unseren Gästen, und das NAS ist abgesichert). Das Eintippen eines (ausreichend langen) Passworts braucht aber auch seine Zeit. Ein schlauer Mensch ist daher auf die Idee gekommen, die Zugangsdaten in einen QR-Code zu verpacken. Mit dem entsprechenden Tool kann man ganz einfach einen passenden Code generieren, der dann nur noch mit einem Bar- oder QR-Code-Scanner gescannt werden muss und (idealerweise nach Bestätigung) verbindet sich das Smartphone/Tablet automatisch mit dem Wlan.

Bei der Suche nach entsprechenden Tools findet man vorwiegend Webseiten, die SSID und (WPA-)Schlüssel abfragen und einem den QR-Code ausspucken. Auch wenn es sich ja nur um ein lokal verfügbares Wlan handelt (und die Website behauptet, alles würde per Javascript nur lokal generiert), gefällt mir der Gedanke nicht, ein Kennwort auf einer fremden Website einzugeben. Ein offline-Tool, vorzugsweise für Linux, wäre am besten. Man findet es mit QRencode. Damit lassen sich in der Shell ganz einfach passende QR-Codes erzeugen. Beispiel:

qrencode -t png -s 10 -o qrencode.png 'WIFI:S:mywifi;T:WPA2;P:wifipassword;;'

undefined

Das (mit echten Daten natürlich) hängt jetzt an unserer Pinnwand und wurde schon mehrfach erfolgreich getestet.