Thinkpad X250 Bios Update 1.25

04 June, 2017

Für das X250 gibt's ein Bios-Update. Changelog:

CHANGES IN THIS RELEASE
  Version 1.25

[Important updates]
  Nothing.

[New functions or enhancements]
- Added latest Microsoft revocation file list in the default dbx
  for Secure Boot.

[Problem fixes]
- Provided a workaround to make the PxE boot display resolution to XGA (1024x768)
- Fixed to be able to unlock the password at reboot.
- Fixed an issue where cursor without password prompt might appear at 
  unattended boot.

Aktualisieren geht mit USB Stick wie sonst auch. Läuft gut.

Verlorene Tabs in Chromium wiederherstellen

28 April, 2017

undefinedBrowsertabs sind eine tolle Sache. Mit der Zeit verkommt die Tabsammlung aber auch zu einer Ablage für Todo's, Erinnerung oder "Irgendwann-mal-noch-Lesen". Wenn diese Ablage dann verloren geht, kann das echt doof sein.

Nach einem Crash fragt Chromium recht zuverlässig, ob es die zuletzt geöffneten Tabs wiederherstellen soll. Was aber, wenn man hier aus versehen "Nein" wählt? Oder versehentlich ein neues Tab öffnet - dann "verschwindet" das Fensterchen nämlich auch und mit ihm vermeintlich alle zuletzt geöffneten Tabs.

Zumindest unter Linux klappt es möglicherweise mit diesem Trick, solche "verlorenen" Tab-Sessions doch wieder zu öffnen:

Chromium speichert die aktuell geöffneten Tabs unter "~/.config/chromium/Default/Current Session" und "Current Tabs". Wenn man seine Tabsammlung verliert, sind diese beiden Dateien nur noch wenige kb groß (oder zumindest eine davon). Eine Sicherheitskopie wird aber scheinbar unter "Last Session" und "Last Tabs" angelegt. Ein

cp ~/.config/chromium/Default/Last\ Session ~/.config/chromium/Default/Current\ Session
cp ~/.config/chromium/Default/Last\ Tabs ~/.config/chromium/Default/Current\ Tabs

kopiert beides über die "Current" Dateien und nach dem Starten von Chromium sind mit etwas Glück die gerade verlorenen Tabs wieder da.

Spamassassin einrichten

08 April, 2017

undefined

Für die Verwaltung des Servers verwende ich seit Kurzem ispconfig mit Debian 8 nach ca. 3 Jahren mit i-mscp. Bei Letzterem hat sich leider der Hauptprogrammierer selbst disqualifiziert durch mehrere Aktionen.

Bei der Installation von ispconfig wird u.a. auch der Mailserver eingerichtet, natürlich mit Spamassassin, das ist ja heutzutage nicht mehr wegzudenken. Im Laufe der folgenden Tage habe ich die ursprüngliche Installation noch erweitert, weil die Erkennungsrate noch nicht zufriedenstellend war. Das halte ich hier kurz in Stichworten in mehr oder weniger loser Reihenfolge fest.

  • Mehr DNSBLs hinzugefügt. Geht unter System -> Server Config -> Mail. Aktuelle Liste (04/17): 
    zen.spamhaus.org,bl.spamcop.net,bl.blocklist.de,dnsbl-1.uceprotect.net,combined.abuse.ch,dul.dnsbl.sorbs.net,zombie.dnsbl.sorbs.net,smtp.dnsbl.sorbs.net,cbl.abuseat.org,psbl.surriel.com
    Übersicht/Abfrage z.b. hier. Ich würde gerne noch weitere hinzufügen - allerdings werden u.a. von 1und1 Servern häufiger Mails zu uns weitergeleitet (moutX.kundenserver.de oder so ähnlich), und einige davon sind auf mehreren BLs gelistet. Schade, dass 1und1 hier nichts gegen tut.
  • Spam Tag Level auf -9999 gestellt, um im Header immer zu sehen, was für Checks gemacht wurden. Geht unter Email -> Spamfilter Policy -> passende (oder alle) auswählen -> Tag-Level. Wenn das nicht funktioniert, andere Variante mit der amavis config ausprobieren, siehe weiter unten.
  • dovecot-antispam und markasjunk (roundcube plugin) installiert. Ersteres sorgt dafür, dass Mails beim Verschieben in den Spam/Junk Ordner von Spamassassin als Spam "gelernt" werden, letzteres erlaubt das Markieren als Spam mit einem einzelnen Button in Roundube.
  • Mehrere Roundcube Plugins installiert um einfach Optionen für einzelne Mailboxen auch als User ändern zu können: 
    • ispconfig3_roundcube plugins: U.a. Passwort ändern, fetchmail, Spamfilter policy ändern, Blacklist/Whitelist, einfache Filter
    • managesieve (managesieved und managesieve roundcube plugin): Erlaubt das Anlegen differenzierter Regeln für Mails, u.a. auch mit dem message body. Verwende ich z.b. für diese ganzen nervigen Versicherungs-Müll-Mails.
  • Eigenen DNS Caching resolver benutzen, damit der URI Check von Spamassassin gegen die Blacklists besser läuft. Siehe hier.
  • Den cronjob von spamasassin aktiviert und ergänzt um die Heinlein Regeln. Für Debian siehe u.a. hier für eine kurze Anleitung.
  • Pyzor und Razor installiert.
  • amavis Config geändert: GPG Mails wurden bei mir immer mit ***UNCHECKED*** markiert, das fand ich nervig. Datei /etc/amavis/conf.d/70-local anlegen mit folgendem Inhalt und amavisd neustarten, dann sollte das aufhören:  
    $undecipherable_subject_tag = undef;    # um UNCHECKED in PGP Mails loszuwerden
    Hier kann man auch folgendes ergänzen, wenn man sicher immer die Spam Tags in den Mailheadern haben möchte, egal was sonst eingestellt ist:
    $sa_tag_level_deflt = -9999;            # always add spam info headers
  • Zusätzliche Plugins von eXtremeSHOK installiert
  • Der Standard Debian Installation fehlten ein paar Module. Kann man rausfinden mit:
    spamassassin -D --lint 2>&1 | grep -i failed
    Zum nachinstallieren:
    apt-get install libencode-detect-perl libnet-patricia-perl libdigest-sha-perl libdigest-sha3-perl 
    Danach wird immer noch Digest::SHA1 als fehlend gemeldet, das scheint aber daran zu liegen, dass Spamassassin noch eine veraltete Version verwendet. Da das Modul optional ist, habe ich mich darum nicht weiter gekümmert.

Damit ist das Spamlevel im Moment (in Mailboxen die ich kontrollieren kann) im akzeptablen Rahmen, aber definitiv nicht null.

Update: Das Training von Spamassassin (z.B. Einfaches Verschieben von Spam Mails in den Spam Ordner, egal mit welchem Client) ist recht effektiv. Versicherungs-Müll kommt kaum noch durch.

Noch auf der Todo-Liste:

  • Länderfilter mit GeoIP
  • clamav-unofficial-sigs verwenden (git version, nicht das debian paket, das ist veraltet)

Thinkpad x250 Bios Update 1.24

25 October, 2016

Für das X250 gibt's ein Bios-Update. Changelog:

CHANGES IN THIS RELEASE
  Version 1.24

[Important updates]
  Nothing.

[New functions or enhancements]
- Updated the Diagnostics module to version 2.09.09.

[Problem fixes]
- Fixed an issue where system might not boot from OS after updating to BIOS 
  Version 1.23 when "Shut down / Start up" of Dynamic Brightness Control 
  feature in Power Manager is enabled.

Aktualisieren geht mit USB Stick wie sonst auch.

Sammlung nützlicher Shell Kommandos

14 October, 2016

Als Gedächtnisstütze sammle ich in diesem Post nützliche Kommandos für die Linux-Shell, die teilweise selten gebraucht werden aber dann jedesmal wieder gesucht werden müssen. 

 

Fotos/Videos

  • exiv2 -T rename image.jpg
    Passt den Zeitstempel der Datei image.jpg der exif-Zeit an.
  • ffmpeg -i input.mp4 -acodec copy output.xyz
    Audio extrahieren aus Videodatei/etc
  • mkvpropedit "foo.mkv" -e info -s title="Title"
     Tags setzen bei .mkv Dateien

Dokumente

  • convert <input> -colorspace Gray <output>
    convert <input> -type Grayscale <output>
    convert <input> -threshold xx% <output>
    Bild/pdf zu grau/schwarzweiß konvertieren mit imagemagick
  • optimize2bw [-n] -i input.xyz -o output.xyz
     Dito, mit ExactImage (bestes Ergebnis bei kleinster Dateigröße, v.a. im Vergleich zu Imagemagick)

System

  • tree -pshuD .
    tree-Standardaufruf mit Dateiberechtigungen, Owner, Größe.
  • find -not -empty -type f -printf "%s\n" | sort -rn | uniq -d | xargs -I{} -n1 find -type f -size {}c -print0 | xargs -0 md5sum | sort | uniq -w32 --all-repeated=separate
    Findet inhaltlich redundante Dateien über md5 Hash Berechnung und zeigt sie an
  • find -not -empty -type f -printf "%s\n" | sort -rn | uniq -d |  xargs -I{} -n1 find -type f -size {}c -print0 | xargs -0 md5sum | sort | uniq -w32 --all-repeated=separate | cut -f3-100 -d ' ' | tr '\n.' '\t.' | sed 's/\t\t/\n/g' | cut -f2-100 | tr '\t' '\n' | perl -i -pe 's/([ (){}-])/\\$1/g' | perl -i -pe 's/'\''/\\'\''/g' | xargs -pr rm -v
    Dito wie davor, aber löscht die doppelten (mit Abfrage) (Quelle). Alternative für beides:
    fdupes -rd . (-N für automatisches Löschen)
  • xrandr -s XxY
    Schnell Display-Auflösung ändern

Spezifisch für Arch Linux

  • yaourt -Syua --devel
    Update aller Pakete inkl. VCS (git, svn, etc)

Netzwerk

  • nmap -sV -sS -O -Pn -v HOST
    Ausführlicher Portscan

Thinkpad x250 Bios Update 1.23

14 September, 2016

Für das X250 gibt's ein Bios-Update auf 1.23. Changelog:

CHANGES IN THIS RELEASE
  Version 1.23

[Important updates]
- Security fix addresses LEN-8324 System Management Mode (SMM) BIOS Vulnerability
  and some security fixes.
  (Note)
  If the UEFI BIOS has been updated to version 1.23 or higher, it is no longer
  able to roll back to the version before 1.23 for security improvement.


[New functions or enhancements]
- Updated the CPU microcode.
- Updated the Diagnostics module to version 2.09.08.

[Problem fixes]
- Fixed an issue where SRSETUP might set Intel PTT to invalid state.
- Fixed an issue of the Supervisor Password storing failure after the WMI packet
  processing.

Aktualisieren mit USB Stick (nach https://fabio-bregulla.de/lenovo-thinkpad-x250-mit-archlinux/ ):

geteltorito -o bios.img n10ur09w.iso
sudo dd if=bios.img of=/dev/sdX

Download auf der Lenovo-Website.

webnetter.de

02 August, 2016

Von 2001 bis Ende 2004 existierte die Seite "webnetter.de" als kostenlose Webspace-Community, das heißt hier konnte man kostenlos Speicherplatz für eine eigene Homepage bekommen. Sie war ein Projekt von mir, später in Zusammenarbeit mit Freunden. Zur Hochzeit hatten wir 386 angemeldete Nutzer mit zusammen ca. 50 mb Daten. Wenn man bedenkt, dass zu dieser Zeit (2004!) Angebote mit 2-5mb kostenlosem Speicherplatz die Schmerzgrenze waren, eine recht ansehnliche Menge.

Dieser Post dient als kleine Infoseite, wenn man die Domain aufruft.

Zuletzt ging webnetter.de nach einer Serverübernahme durch einen Hacker, bei dem der Server für illegales Filesharing missbraucht wurde, offline und anschließend nie wieder ans Netz.

Ein bisschen Nostalgie: Ein Screenshot aus 2002, einer sehr frühen Zeit.

undefined

Scanner unter Linux: Brother DSmobile 620: Error during device I/O

16 April, 2016

Auf der Suche nach einem Einzugscanner, der schneller arbeitet als mein alter Scanner, unter Linux läuft und halbwegs bezahlbar ist, bin ich auf den Brother DSmobile 620 gestoßen.

Für Arch Linux gibt es sogar ein Paket im AUR für die passenden Sane-Treiber. Der Scanner lief damit problemlos, ob mit xsane, gscan2pdf oder selbstgebauten bash-scripts zum schnellen Scannen.

Nach einigen Tagen ohne Scannen wollte das Ding aber nicht mehr:

scanimage: open of device dsseries failed: Error during device I/O

Bekomme ich nur noch als Fehlermeldung, sane findet den Scanner einfach gar nicht mehr. Alle Forensuche endet im Nirvana, die FAQ auf der Brother-Website sowieso. Zum Äußersten schreiten und das Gerät an einen Windows-Rechner hängen zeigt: Am Scanner liegt's nicht, der läuft. Firmware aktualisiert: auch kein Effekt (aber war sicher auch mal sinnvoll).

Die Lösung nach vielem Suchen: Ein SCSI Modul muss geladen sein. Leider macht sane das nicht selbst. Nach einem simplen

modprobe sg

läuft alles wieder...

(Danke an Michael!)

Thinkpad thinkfan: hwmon-Gerätedateien ändern sich bei jedem Reboot

25 February, 2016

Um thinkfan für die Lüfterverwaltung beim thinkpad verwenden zu können, muss man in der Config-Datei die entsprechenden Temperatursensoren eintragen. Bei mir sind das:

hwmon /sys/devices/virtual/hwmon/hwmon1/temp1_input
hwmon /sys/devices/virtual/hwmon/hwmon2/temp1_input
hwmon /sys/devices/platform/coretemp.0/hwmon/hwmon3/temp3_input
hwmon /sys/devices/platform/coretemp.0/hwmon/hwmon3/temp1_input
hwmon /sys/devices/platform/coretemp.0/hwmon/hwmon3/temp2_input

Problematisch: Bei einem Reboot änderten sich die Namen geringfügig, z.b. hwmon1 und 3 statt 0 und 2. Dadurch brach thinkfan nach jedem Reboot direkt nach dem Start mit einer Fehlermeldung ab, weil die eingetragenen Sensoren nicht gefunden werden konnten

Hier und hier kommt die Lösung her, mit der sich die Dateinamen nicht mehr ändern:

Mit Hilfe von sensors-detect die nötigen Kernelmodule herausfinden, die werden dann automatisch in /etc/conf.d/lm_sensors geschrieben. Anschließend genau diese Module dann "blacklisten", sodass sie nicht mehr automatisch geladen werden beim Systemstart und in der lm-sensors Konfigurationsdatei dann in einer festen Reihenfolge angeben, damit die Nummerierungen immer gleich bleiben.

Für das X250:

/etc/modprobe.d/thinkfan.conf

blacklist i2c-dev
blacklist cpuid
blacklist coretemp
blacklist i2c_i801

/etc/conf.d/lm_sensors

HWMON_MODULES="i2c-dev i2c_i801 cpuid coretemp"

HWMON_MODULES="i2c-dev i2c_i801 cpuid coretemp"

Dann Neustarten und die thinkfan.conf ein letztes mal den aktuellen Sensorennamen entsprechend anpassen.

So bleibt es bei mir stabil. Danke an die arch bbs und ubuntuforums.org für die Lösung.

Thinkpad x250 Bios Update 1.20

18 February, 2016

Für das X250 gibt's das Bios-Update auf 1.20. Changelog:

[Important updates]
  Nothing.

[New functions or enhancements]
- Updated the CPU microcode.
- Changed the timeout value of EFI system firmware to 90 seconds to support EFI
  application using Intel PTT.

[Problem fixes]
- Fixed an issue where BIOS update might fail after illegal shutdown.
- Fixed an issue where SRSETUP might not work with password.
- Fixed an issue where password prompt might be appeared when network boot.
- Fixed an issue where the computer might shutdown in a certain case.

Aktualisieren mit USB Stick (nach https://fabio-bregulla.de/lenovo-thinkpad-x250-mit-archlinux/ ):

geteltorito -o bios.img n10ur09w.iso
sudo dd if=bios.img of=/dev/sdX

Der Link auf der Lenovo Seite ist falsch, der Iso-Link bringt einen auch zur Readme. txt durch iso ersetzen hilft: https://download.lenovo.com/pccbbs/mobiles/n10ur09w.iso

Home ← Ältere Posts